Donau-Ries Bündnis:
100% Erneuerbare spätestens 2030

Es geht vordringlich um die Einhaltung der Ziele des Pariser Klima-Abkommens, insbesondere des 1,5°C-Ziels.
Also um die Bekämpfung des Klimawandels und die Abwendung einer Katastrophe.


Unser Ziel:

Die vollständige, dezentrale, bürgernahe Erneuerbare Energiewende bis spätestens 2030

„Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele!“ von F.W. Raiffeisen


Unsere Forderung

Der menschengemachte Klimawandel ist eine globale Aufgabe und gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Die weltweit nahezu deckungsgleichen Analysen und darauf beruhenden Ergebnisse der Klimaforschung müssen uns vernünftigerweise als Richtschnur für politisches und gesellschaftliches Handeln dienen. Ob wir eine weltweite Klimakatastrohe noch abwenden können, wird mit jedem Tag ungewisser. Daher dürfen wir mit unserer generationenübergreifenden Verantwortung keine Zeit mehr verlieren und müssen wirksame Gegenmaßnahmen spätestens bis 2030 umgesetzt haben. Der Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV) hat sich gemeinsam mit anderen Erneuerbaren- und Klimaschutzvereinigungen zur Zielsetzung „100 Prozent Erneuerbare Energie bis spätestens 2030" bekannt. (Rainer Doemen 21.09.2020)

Daraus ergibt sich unser Ziel:
Die vollständige, dezentrale, bürgernahe Erneuerbare Energiewende bis spätestens 2030.


Aufruf zum Handeln
 von Susanne Jung, Rainer Doemen


 

Der Wahlkreis Donau-Ries sagt's dem Bundestag: Wir wollen mehr Klimaschutz!

An: Den Bundestags-Abgeordneten Ulrich Lange, CSU

Gestartet von Thomas Rebele    Schwarm for Future fordert echten Klimaschutz

Gestartet von Thomas Rebele

Wir rufen die Bundestags-Abgeordneten der CSU auf, sich jetzt für ECHTE 1,5-Grad-Politik stark zu machen und noch vor der Bundestagswahl 2021 gesetzliche Maßnahmen zu ergreifen. Nur so lässt sich das Pariser Klimaabkommen einhalten und Deutschland bis 2035 klimaneutral machen, wie es laut internationaler Wissenschaft nötig und dringend ist. Deshalb fordern wir:

(1) Das restliche Emissionsbudget für Deutschland wird der Maßstab, mit dem die Bundesregierung Entscheidungen trifft: Passen bestehende und geplante Gesetze und Staatsausgaben zur CO2-Restmenge? Ergebnisse werden unabhängig kontrolliert und veröffentlicht.
(2) Steuer-Privilegien für fossile Brennstoffe sind Fehlanreize und belasten den Bundeshaushalt. Direkte und indirekte Subventionen für Kerosin, Diesel, Kohle, Öl und Gas (jährlich ca. 37 Milliarden Euro) werden deshalb bis 2025 abgeschafft.
(3) Der CO2-Preis wird mittelfristig auf das Niveau der CO2-Folgekosten von 195 Euro angehoben. Eine Mehrbelastung sollte vermieden werden, indem die Einnahmen dieser Abgabe als Klimaeinkommen (auch Klimadividende genannt) am besten zu gleichen Teilen an alle Bürger verteilt werden. Alternativ könnten andere Steuern zum Ausgleich angepasst werden, damit die Gesamt-Besteuerung für alle nicht steigt, sondern nur verschoben wird.

Quelle, weitere Infos und Mitmachen!: weact.campact.de/petitions/donau-ries-sagt-s-dem-bundestag-wir-wollen-mehr-klimaschutz

AZ-Leserbrief Thomas Rebele


 

In Kürze starten wir mit unserer Solar-Kampagne - sind Sie dabei?

Mit einer Solar-Kampagne für den Landkreis Donau-Ries starten wir ins neue Jahr 2021. Das Jahr der Entscheidungen. Sind Sie dabei?

Wir laden Sie ein zum Mitmachen.

Ob Betreiber, Praktiker, Kümmerer, Sonstige. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Reden, Vorträge, Bildberichte

Solarvirus ©Metropolsolar


 

 

100% Erneuerbare Energien bis spätestens 2030 - Jetzt Online

100% Erneuerbare Energien bis 2030! - Der runde Tisch für EE

Der Runde Tisch Erneuerbare Energien will hierzu einen wichtigen Beitrag leisten,
indem er die einschlägigen Organisationen zusammenbringt und zum gemeinsamen Handeln motiviert.

Quelle: energiewende-2030.de


 

 

Unsere Bündnis- und Netzwerkpartner

Tagesschau 04.06.2020


Header-Bild: © Umweltinstitut


 

fridaysforfuture.de

#NOMOREEMPTYPROMISES – GLOBALER KLIMASTREIK AM 19. MÄRZ 2021

Donauwörth? Nördlingen? Harburg? Wemding? Buchdorf? Die Planungen laufen.
Weitere Infos: fridaysforfuture.de


 

Der ABSI Ehrenpreis 2021 für

Dipl. Ing. (TU) Andreas Henze

© solarinitiativen.de
ABSI Ehrenpreis 2021